Reiseprogramm Methana 13 Tage

Eine besondere Wanderreise mit Tobias Schorr

Wandern, Natur und Kultur sind die Hauptpunkte dieser Reise, die am Flughafen von Athen beginnt und zu den schönsten Orten der Ost-Peloponnes führt. Diese Wanderreise ist für jeden geeignet, der fit ist und vielseitig interessiert ist. Es bleibt genug Zeit zur Erholung und zum Fotografieren. Methana ist ein Geheimtipp, den man (noch) nicht im Reisebüro um die Ecke findet und somit kein Ziel des Massentourismus ist - also Griechenland "pur"! Die Gruppengröße ist beschränkt, damit es eine harmonische Gruppe wird und wir genug Zeit haben, die Natur zu beobachten oder interessante geologische oder archäologische Sehenswürdigkeiten zu erkunden. Der Fotograf Tobias Schorr, der Methana wie seine Westentasche kennt, wird Ihnen die Region vorstellen und Ihnen auch Tipps für bessere Reisefotos geben. Die Reise könnte man also auch als "Fotoreise" bezeichnen, da imme rgenug Zeit eingeplant ist, um tolle Fotos zu machen.

Diese 13tägige Tour ist die Erweiterung der 9tägigen Reise. Fotos der Reise 14-26.9.2015 finden Sie hier!

Tag 1: Treffen am Flughafen Athen

Die Vulkanhalbinsel Methana im Frühling
Die Vulkanhalbinsel Methana im Frühling
Blick von der Ost-Peloponnes auf die Region Troizen und auf Methana
Blick von der Ost-Peloponnes auf die Region Troizen und auf Methana
Das Nordwestliche Gebiet von Methana von der Peloponnes aus fotografiert.
Das Nordwestliche Gebiet von Methana von der Peloponnes aus fotografiert.

Es wäre gut, wenn Ihre Ankunft in Athen bis spätestens 16:00 Uhr wäre. Wir warten auf jeden Fall, bis alle Gäste angekommen sind und fahren dann mit einem Kleinbus nach Methana. Die Fahrt wird ungefähr 3 Stunden dauern.  Je nachdem, wie das Wetter ist, machen wir an ein paar fotogenen Stellen kurze Pause. Sollten die Ankünfte später als 16:00 sein, kommen wir gegen Abend in Methana an. Route: Athen – Autobahn – Isthmus von Korinth – Richtung Epidaurus – Kaloni – Methana.

Text 2: Rundgang durch Methana & Umgebung

Heilbad von Methana
Heilbad von Methana
Kurstadt Methana
Kurstadt Methana
Methana
Methana

Nach dem Frühstück machen wir einen Rundgang durch Methana, schauen uns die Heilbäder an und genießen die Sicht auf den Saronischen Golf in einem der Cafés am Meer. Auf diesem Spaziergang bekommen Sie einen ersten Einblick in die Geologie der Region und wie es zu den Heilbädern kommt. (Sollten die Heilbäder Agios Nikolaos geöffnet sein, könnten Sie dort auch am späten Nachmittag etwas für Ihre Gesundheit tun). Fahrt zu einer vorgeschichtlichen Ausgrabung bei Methana. Wenn es nicht zu spät ist, können wir noch die Fumarolen am Thiafi-Strand besuchen. Gemeinsames Abendessen in einer der Tavernen Methanas.

Tag 3: Vulkanisches Zentrum Methanas (Kaldera)

Die vulkanische Kaldera Stavrolongos
Die vulkanische Kaldera Stavrolongos
Das Stavrolongos-Tal im Mai
Das Stavrolongos-Tal im Mai
Wilde Rose aus dem Stavrolongos-Tal
Wilde Rose aus dem Stavrolongos-Tal

Methana gilt geologisch als aktives Vulkangebiet und über Jahrtausende hat sich diese bis zu 740 m hohe Halbinsel und ihre über 30 Lavadome gebildet. In der Mitte der Halbinsel kann man noch heute den Rest einer ursprünglich viel größeren Kaldera bestaunen. Dieses Kesseltal ähnelt sehr dem 2007 auf der indonesischen Insel Java ausgebrochenen Vulkan Kelut. Auch hier im Stavrolongos-Tal gibt es in der Mitte einen kleinen Lavadom, der vor ca. 80.000 Jahren aktiv war. Auch für Naturfreunde hat dieses Tal viel zu bieten. Tobias Schorr kennt die Stellen, an denen man im Frühling seltene Orchideen fotografieren kann. Im Herbst blühen die Alpenveilchen. Auf diesen Wanderungen hat man die schönsten Aussichten auf den Saronischen Golf. Eine ideale Tour für Fotografen und Naturliebhaber! Tobias Schorr gibt Ihnen Tipps für wunderschöne Urlaubsfotos. Gemeinsames Abendessen in einer der Tavernen Methanas.

Tag 4: Historischer Lavadom von Methana

Zentrum des historischen Vulkans
Zentrum des historischen Vulkans
Sonnenuntergang im historischen Vulkan
Sonnenuntergang im historischen Vulkan
Das Zentrum des Vulkans von Methana
Das Zentrum des Vulkans von Methana

Um das Jahr 230 v. Chr. tat sich auf einem Feld beim heutigen Dorf Kameni Chora eine Spalte auf. Erst stieg stinkender Schwefeldampf aus diesem Riss, dann spritzten kleine, glühende Lavafetzen auf den umgebenden Berghang. Der Ausbruch eines Vulkans hatte sogar die Aufmerksamkeit der Bewohner des antiken Athens erregt und berühmte Schriftsteller wie Ovid und Strabon beschrieben den wachsenden Feuerberg vor den Toren Athens.Heute ist der Lavadom eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Region Troizen und Methana. Die Wanderung führt durch ein kleines Kiefernwäldchen und durch die Lavafelsen. Nach der Wanderung zum Zentrum des Lavadoms gibt es die Möglichkeit zur Pause in der Taverne von Theodoros Joannou, einem langjährigen Freund von Tobias Schorr. Er hat ins einem Dorf viele Ideen umgesetzt, die so langsam erfolgreich für sein Dorf Kameni Chora werben. Das kleine Amphitheater, das er vor Jahren gebaut hat, ist inzwischen ein Highlight, wo bekannte griechische Künstler auftreten.

Tag 5: Die Vulkaninsel Poros

Blick auf Poros
Blick auf Poros
Das kleine Städchen Poros
Das kleine Städchen Poros
Poros aus den Bergen gesehen
Poros aus den Bergen gesehen

Methana ist nicht der einzige Vulkan des Saronischen Golfs. Deswegen ist ein Besuch der Insel Poros (in der Antike "Sphäria") nicht nur wegen dem interessanten archäologischen Museum interessant. In ihm können wir die sensationellen, vorgeschichtlichen Funde aus Methana bewundern und auch einen Steinkopf sehen, den Tobias Schorr 1996 entdeckte. Auch der bekannte Stein-Thron aus Methana befindet sich vor dem Museum. Die pittoreske Insel Poros hat schon viele Maler, Schriftsteller und Fotografen angezogen und so bleibt natürlich auch Zeit zum Flanieren und zum Genuss lokaler Spezialitäten. Einer der schönsten Orte Griechenlands!

Tag 6: TROIZEN Heimat des Theseus & geologische Katastrophen der Vorgeschichte

Säule aus dem Asklepion von Troizen
Säule aus dem Asklepion von Troizen
Antiker Turm in Troizen
Antiker Turm in Troizen
Die Teufelsschlucht in Troizen
Die Teufelsschlucht in Troizen

Die Region der östlichen Peloponnes gehört zu den geheimnisvollsten Regionen Griechenlands. In dieser Gegend spielen einige uralte Mythen, wie zum Beispiel die des Helden Theseus, der auf Kreta Minotaurus besiegte oder der König Saron, der bei der Jagd im Meer umkam. Alle diese Mythen verbindet ein geologisches Ereignis in der prähistorischen Zeit. Dieses Geheimnis wird beim Ausflug in die mythische Heimat des Theseus, Troizen gelüftet. Dort sieht man heute noch die Reste eines antiken Krankenhauses und die Ruine des Hippolytos-Tempels. Später geht es dann in die wunderschöne Schlucht Diavologefiro, wo ein wilder Bergbach eine traumhafte Atmosphäre aus Wasserfällen und Pools geschaffen hat. Gemeinsames Abendessen in einer der Tavernen in Methana.

Tag 7: Ost-Methana

Kapelle in Pano Mouska
Kapelle in Pano Mouska
Turm einer antiken Akropolis bei Kypseli
Turm einer antiken Akropolis bei Kypseli
Das Dorf Kounoupitsa
Das Dorf Kounoupitsa

Antike Tempel, Burgen, Türme und das Bad des Pausanias erwarten Sie auf dem Ausflug zur Ostseite der Halbinsel Methana. Gleich beim Dorf Kypseli ragt ein auffälliger Tafelberg in die Höhe. Man braucht nicht viel Phantasie, um dort eine alte Burg zu erkennen. Auf ihr gibt es einiges zu entdecken. Beim Hafen von Agios Georgios weißt ein altes Zementschiff, das als Hafenquai dient auf die jüngere Geschichte der Region hin. Überall gibt es etwas zu entdecken. Auch das Heilbad des "Pausanias". Zum Abschluss geht es zum Ort Agios Nikolaos mit einer kulinarischen Überraschung.

Tag 8: EPIDAURUS Das antike Theater von Epidaurus & berühmte Fossilien

Das berühmte Theater von Epidaurus
Das berühmte Theater von Epidaurus
Ammonit aus der Trias-Zeit
Ammonit aus der Trias-Zeit
Museum von Epidaurus
Museum von Epidaurus

Nachdem Sie schon das Asklepios von Troizen besucht haben, passt das berühmte Theater von Epidaurus gut ins Programm. In einem kleinen Kiefernwald kann man das alte Stadion, das Theater und auch den ehemaligen Eingang besichtigen. Innerhalb der Ausgrabung entdeckt man "fossile" Vulkangesteine und andere interessante geologische Details. Anschließend kann man bei einem Besuch im Kousiomytis-Museum in Lingourio seltene Mineralien und Fossilien besichtigen. Kaum irgendwo gibt es so eine vielseitige Variation von den mit den Tintenfischen verwandten Ammoniten zu sehen, wie in diesem Museum. Die Fossilien von Epidaurus sind weltberühmt unter Paläontologen und Fossiliensammlern.

Tag 9: Wanderung ins Panagitsa-Tal

Bauernhof in den Bergen Methanas
Bauernhof in den Bergen Methanas
Das Panagitsa-Tal in Mandelblüte
Das Panagitsa-Tal in Mandelblüte
Früher traf man hier oben den Ziegenhirten Giorgos Dimitriou, heute hat seine Tochter Matina und ihr Mann Vangelis die Ziegenherden übernommen.
Früher traf man hier oben den Ziegenhirten Giorgos Dimitriou, heute hat seine Tochter Matina und ihr Mann Vangelis die Ziegenherden übernommen.

Heute fahren wir mit Taxis zu einer Kapelle in den Bergen Methanas und wandern von dort in das reizvolle Tal der Panagitsa mit der gleichnamigen, byzantinischen Kapelle und zum Dorf Megalochori. Zurück geht es dann über die Hochebene Throni nach Methana.

Tag 10 Wanderung zum Gipfel Profitis Ilias

Die Nordrand-Vulkane Methanas
Die Nordrand-Vulkane Methanas
Blick über die Vulkane im Norden Methanas auf den Saronischen Golf
Blick über die Vulkane im Norden Methanas auf den Saronischen Golf
Die Kapelle Profitis Ilias auf einem der schönsten Vulkane Methanas
Die Kapelle Profitis Ilias auf einem der schönsten Vulkane Methanas

Im Norden Methanas erstreckt sich die Serie der Nordrandvulkane, die eine der wildesten Gegenden der Halbinsel darstellen. Hier gab es etwa 4-5 Lavadome und Spalteneruptionen, die man noch heute gut sehen kann. Es geht durch kleine Wäldchen hoch zu einer kleinen Kirche, in deren Umgebung man zahlreiche Ruinen von Häusern entdecken kann. Die Aussicht über Nord-Methana ist fantastisch!

Tag 11: Fahrt nach Mykene

Das größte, mykenische Grab ("Schatzhaus des Attreus")
Das größte, mykenische Grab ("Schatzhaus des Attreus")
Das Löwentor von Mykene
Das Löwentor von Mykene
Detail vom Löwentor in Mykene
Detail vom Löwentor in Mykene

Am Morgen fahren wir durch das Bergland der östlichen Peloponnes zur Akropolis des vorgeschichtlichen Mykenes. Diese von Heinrich Schliemann entdeckte vorgeschichtliche Stätte gehört zu den weltweit wichtigsten archäologischen Fundorten. Auf unserer Reise werden wir einige Orte aus dieser Zeit besichtigen. Wir haben den ganzen Tag Zeit und eventuell besuchen wir noch weitere Sehenswürdigkeiten....

Tag 12: Freier Tag zur Erholung

Den Kanal von Korinth werden wir vielleicht auf der Anreise kurz sehen...
Den Kanal von Korinth werden wir vielleicht auf der Anreise kurz sehen...
Vielelicht erleben wir die Weinernte im Herbst?
Vielelicht erleben wir die Weinernte im Herbst?
So kann man seine Wäsche auch trocknen :-)
So kann man seine Wäsche auch trocknen :-)

Nach so vielen Sehenswürdigkeiten ist nun auch mal etwas Zeit zur Erholung und für spontane Aktivitäten. Dieser Tag ist auch als Puffer gedacht, falls mal das Wetter nicht mitspielt oder eine Tour verschoben werden muss.

Tag 13: Rückfahrt zum Flughafen Athen

Gäste an der antiken Farm in Methana
Gäste an der antiken Farm in Methana
Mit den Gästen an einer antiken Fundstelle
Mit den Gästen an einer antiken Fundstelle
Mit den Gästen ander antiken Akropolis von Methana
Mit den Gästen ander antiken Akropolis von Methana

Rückfahrt zum Flughafen Athen, je nachdem, wann Ihr Rückflug geht. Wir orientieren uns an denen, die zu erst fliegen müssen und planen, ca. 90 Minuten vor dem Abflug spätestens am Flughafen zu sein. Es wäre gut, wenn Sie keinen Flug buchen, der vor 13:00 von Athen abfliegt.